Rudern gilt als ideale Sportart für viele Behinderungen bzw. Rudern kann oft als Rehabilationsmaßnahme eingesetzt werden.

Begriffserklärung
Behinderung beinhaltet keinerlei Vorurteile über den Gesundheitszustand eines Menschen.
Behinderung bedeutet entweder, dass eine Person

physisch (Arme, Beine, Rücken)
senorisch (Augen, Ohren) oder
intellektuell bzw. geistig/seelisch

behindert oder unfähig ist, bestimmte Handlungen auszuführen. Für alle diese Behinderungen kann Rudern von Bedeutung sein.

Erfolge werden von Behinderten oft bereits nach der ersten Ruder-Übungsstunde berichtet, z.B.
- Verbesserung des Gleichgewichtsgefühls beim Sitzen
- erhöhte Sensibilität
- Verbesserung des Koordinationsvermögens bei Bewegungsstörungen durch                               Gehirnschädigungen
- Verbesserung bei Lähmungserscheinungen

Für einen Behinderten kann bereits eine kleine Verbesserung einen großen Schritt nach vorne bedeuten! Neben den gesundheitlich-körperlichen Verbesserungen ergeben sich eine Reihe von soizalen und emotionalen Effekten. Rudern ist sowohl eine Sportart, die man alleine betreiben kann, als auch eine Gemeinschaftssportart. Selbstverständlich ist man bemüht, Behinderte in ds Gemeinschaftsleben des Vereins zu integrieren. Gelegentlich wird das Sportgerät bzw. das Ruderboot “angepasst”, z.B. Veränderung des Stemmbretts, des Rollsitzes oder der Ruder (Skull und Riemen).
Grundsätzlich ist eine medizinische Überwachung notwendig! Alle Maßnahmen sollten von ausgebildeten Übungsleitern und Fachleuten angeleitet werden. Schwimmkenntnisse gelten als Voraussetzung.
Mit dem Behindertenrudern beschäftigen sich nicht alle Rudervereine bzw. es werden in der Ausbildung oft Schwerpunkte gesetzt. Ein besonderer Schwerpunkt ist das Rudern mit Sehgeschädigten (Blinden).
Der Bayerische Ruderverband führte vor Jahren auf der Olympia-Regattastrecke in München - zusammen mit dem Deutschen Ruderverband - eine Großveranstaltung “Rudern mit Sehgeschädigten” durch, der Titel war: “ VIERER MIT” , damit sollte der Gedanke der Integration besonders hervorgehoben werden.
Hier einige Anmerkungen zum Rudern mit Sehgeschädigten aus dem Faltblatt “VIERER MIT”:
 

In Bayern wurde/wird Behindertenrudern von folgenden Vereinen besonders gepflegt:

Münchener Ruderclub v. 1880
Ruderverein Nürnberg v. 1880
Schweinfurt Ruderclub Franken v. 1882
Regensburger Ruderklu v. 1890
Regensburger Ruderverein v. 1898
Würzburger RV Bayern

Ansprechpartner innerhalb des Bayerischen Ruderverbandes - die bayerischen Rudervereine (siehe VEREINE) sowie
Referent für Behindertensport
Helmut Gress, Am Happach 29, 97218 Gerbrunn, Telefon: 0931 - 700674
Ehrenpräsident: Prof. Klaus Ulbrich, Am Waldeck 3, 82494 Krün - Tel. 08825-952016

Bestimmt ist es auch für die Blinden und Sehbehinderten, die Sie kennen, wichtig, dass Sie jetzt eingreifen und ihren gezwungenermaßen unsportlichen Tagesablauf mit neuen Ideen beleben. Wie zum Beispiel mit dem Rudersport. Es stellt eine gesunde Herausforderung dar.

Ein Schlag rückwärts, ein Schlag vorwärts, das ist die lange Wende

Durch drehen der Ruderblätter wird die Vorwärtsfahrt gestoppt

Dosiertes Beidrehen ist die Voraussetzung zum Anlegen

Sport ist für Sehgeschädigte wichtig, weil sie oft an Bewegungsmangel leiden. Rudern kräftigt die gesamte Muskalatur, Lunge, Herz und Kreislauf. Blinde, die Sprot treiben, bewegen sich gelöster und kommen dadurch in jeder Hinsicht weiter.

Vortrieb erzeugen heißt, die richtige Blattlage erfühlen

In einer Rudermannschaft besteht kein Unterschied zwischen Sehenden und Sehgeschädigten. Dieses Gleichgewicht stärkt das Selbstbewußtsein dr Blinden und hilft ihnen, Kontakte zu knüpfen. Die Begegnung beim sport baut auf beiden Seiten Angst und Hemmungen ab.

Eine korrekte Körperhaltung sichert das Gleichgewicht

Rudern ist eine ideale Sportart für Blinde und Sehbehinderte, weil sie die Augen nicht brauchen, um mit dem Bewegungsablauf vertraut zu werden. Auch Sehende rudern mit dem Rücken zum Ziel, als “blind”, und haben in vielen Bootsklassen einen Steuermann an Bord.

Die verschiedenen Teile des Rudergerätes kann man mit den Händen sehen

Wichtig ist das Halten der Skulls

zurück

KENNENLERNEN
 

ERFAHREN DER BALANCE
 

vORTRIEB ERZEUGEN
 

STOPPEN - WENDEN -ANLEGEN
 

Handicap-Rudern

My Handicap Internetseite

schuhe-kl-2
Banner_kl6
BRV

@Bayerischer Ruderverband 2015 - Georg-Brauchle-Ring 93, 80992 München